Facebook hilft der Polizei

15.04.2014

Teilen

Kommentare

Schlagwörter

, ,

Seit März 2011 benutzt die Polizei Hannover die weltweit beliebteste Social-Media-Plattform Facebook bei der Suche nach Vermissten und Kriminellen. Das Fazit klingt beeindruckend: Insgesamt acht Fälle konnten dank der Mitarbeit und Hinweisen von Facebook-Nutzern über die Plattform aufgeklärt werden. Unter anderem wurden entscheidende Hinweise zum Verbleib von zwei vermissten Kindern gegeben.

Rund 80.000 Nutzer der Plattform sind der Gemeinschaftsseite der Polizei Hannover beigetreten, die sich auf Facebook mit dem Slogan “Polizei Hannover – Alles in Ordnung?” präsentiert. Insgesamt 60 Fahndungsaufrufe wurden seit dem Start der Seite im vergangenen März veröffentlicht. Vor allem die junge Generation ließe sich über Facebook viel schneller ereichen als über herkömmliche Fahndungsmethoden, so der Sprecher der Polizei in Hannover.

Nachdem am ersten Adventssonntag eine Studentin in Hannover umgebracht wurde, sucht die Polizei dringend nach Hinweisen rund um die Tat. Mehrere Millionen Nutzer von Facebook hätten sich den Fall bereits angeschaut, so der Polizeisprecher. Wirkliche Spuren gibt es aber noch keine. Aber auch kleinere Fälle werden auf Facebook veröffentlicht: So etwa der kuriose Diebstahl von zwei Rentieren aus einem Altenheim oder die Fahndungsfotos von zwei EC-Karten-Dieben.

Die Seite der Polizei Hannover ist ein Pilotprojekt. Ob die Seite weitergeführt oder eingestellt wird und ob andere Polizeistellen ihre eigenen Seiten veröffentlichen, wird sich Anfang dieses Jahres entscheiden, zumindest nach den aktuellen Plänen des Innenministeriums.

Auf der einen Seite ist es sicherlich hilfreich, die beliebteste Social-Media-Plattform bei Ermittlungen einzubinden, auf der anderen Seite sorgen sich viele Benutzer um ihre Privatssphäre und Datenschutz. So mancher fühlt sich an die Stasi der ehemaligen DDR erinnert und fürchtet vielleicht, dank eines hochgeladenen Bildes bei einer nicht so ganz legalen Aktion erwischt zu werden. Man darf gespannt bleiben.

bild: ©Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

Keine Kommentare möglich.