Das Entschlüsseln von Dateien

26.09.2013

Teilen

Kommentare

Schlagwörter

, , ,

Bevor man sich die Mühe macht, seine Daten in komplizierte Verschlüsselungsalgorithmen zu betten, sollte man überlegen, ob dieser Aufwand angebracht ist. Bei Dateien, die über das Internet verschickt werden, ist eine Verschlüsselung durchaus angebracht, denn hier kann sonst jeder die private Post mitlesen. Dabei ist es egal, ob man wichtige Daten oder einfach nur private Worte miteinander wechselt. Auch bei Briefen ist es unerheblich, ob den Postboten die Nachricht interessiert – man klebt einen Brief zu, damit er geheim bleibt. Eine unverschlüsselte E-Mail käme einer Postkarte gleich, die von jedem gelesen werden darf.

Auf der eigenen Festplatte dagegen ist die Gefahr ausspioniert zu werden recht gering. Schließlich hat man als Privatperson keine brisanten Daten auf der Festplatte gespeichert – es sei denn, man betreibt seine Bankgeschäfte über das Internet. Obwohl immer davon abgeraten wird, haben viele Personen ihre Zugangsdaten auf dem Rechner gespeichert, wodurch sie ausspionierbar werden. Damit dies nicht geschieht, sollte man seine Daten, wenn überhaupt, nur verschlüsselt speichern. Mit einem einfachen Passwort versehen, das von vielen Standardprogrammen ebenfalls vergeben werden kann, macht man die Festplatte zwar vor neugierigen Kollegen sicher, aber einen wirklichen Schutz bieten diese Passwörter nicht. Es gibt im Internet zahlreiche Programme, mit denen das Entschlüsseln dieser einfachen Passwörter zum Kinderspiel wird. Manchmal handelt es sich aber auch bei Privatpersonen um brisante Dateien, die man nicht auf Papier lagern kann. Bei dieser Art von Daten wäre womöglich ein Ausdrucken sogar wesentlich unsicherer als ein verschlüsseltes Speichern. Um das Auslesen der Daten zu verhindern, sollte man sie daher mit speziellen Verschlüsselungsalgorithmen schützen.

Diese Algorithmen funktionieren genauso wie früher die Verschlüsselung von Geheimbotschaften, nur ist dieser Code wesentlich komplizierter. Während bei einer antiken Verschlüsselung die Vertauschung der Buchstaben ausreichend war, muss heute eine komplizierte Berechnung zugrunde gelegt werden. Jeder Code kann durch Ausprobieren entschlüsselt werden. Während aber ein Mensch einen Versuch nach dem anderen startet, kann ein Computer viele Versuche innerhalb von Sekunden durchführen. Je mehr Möglichkeiten des Ausprobierens der Code bietet, desto sicherer ist er also. Moderne Codes bieten dagegen die Sicherheit, dass ohne den Schlüssel selbst Milliarden Versuche nicht ausreichen. Bild :  © pixelpart  / pixelio.de 

Keine Kommentare möglich.